Landschaftsverband Rheinland - Qualität für Menschen

Inhaltsverzeichnis Schriftgrösse Schriftgröße Plus              Schriftgroesse Minus

Sie befinden sich hier: > Startseite > Ausstellungen > Archiv > Römische Helme

 

 

LVR-LandesMuseum Bonn

Colmantstr. 14-16
53115 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 / 2070 - 0
Fax: +49 (0) 228 / 2070 - 299
E-Mail: info.landesmuseum-bonn@lvr.de

 

 

Öffnungszeiten 
Di.-Fr., So. 11.00 - 18.00 Uhr
Sa. 13.00 - 18.00 Uhr
Mo. geschlossen,

Gruppenführungen für Schulklassen ab 10:00 Uhr möglich


Eintritt:

Erwachsene 8 Euro, ermäßigt 6 Euro.
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt.

Kartenvorverkauf bei
bonnticket.de

 

Öffnungszeiten Bibliothek:

Mo. - Fr.: 8.00 - 16.00 Uhr


 

Hinter der silbernen Maske -
Spektakuläre römische Funde im Rheinischen LandesMuseum Bonn
05.12.2007 - 17.02.2008, verlängert bis 2.3.2008

Die drei Helme aus Nijmegen sind auf Plexiglasständer montiertDrei Reiterhelme aus Nijmegen auf Plexiglasständern montiert.Römische Reiterhelme mit Gesichtsmasken gehören zu den seltenen und kostbaren Funden antiker Militärausrüstung. Herausragende Stücke aus der Sammlung des Museum Het Valkhof in Nijmegen, die im Mittelpunkt eines deutsch-niederländischen Forschungsprojektes standen, präsentiert das Rheinische LandesMuseum Bonn des Landschaftsverbandes Rheinland mit den aktuellen Untersuchungsergebnissen im Rahmen der Ausstellung „Krieg und Frieden. Kelten – Römer – Germanen".

In Nijmegen wurden auf dem Gebiet des römischen Militärlagers dreizehn Helme aus dem 1. Jahrhundert nach Christus gefunden. Sieben dieser Helme mit Gesichtsmasken fielen durch ihre aufwändige Herstellungstechnik auf.
Sie sind aus lagenförmigen Eisenblechen geschmiedet und mit einem in Teilen noch erhaltenen dünnen Silberblech überzogen. Dieselbe Materialkombination und Herstellungstechnik weist ein einzigartiger Paradehelm aus Xanten auf. Bei dessen Untersuchung gelang der Nachweis des ersten römischen Metallklebemittels („UHU der Antike"). Der Klebstoff musste höchsten Materialanforderungen, sei es bei Kampfhandlungen oder Witterungsschwankungen, genügen. Auch nach nahezu 2000 Jahren hat das Klebemittel am Helm seine Klebekraft nicht verloren!
Die Eisenhelme aus Nijmegen weisen zudem eine reich verzierte Schicht aus echten Haaren auf. Diese  perückenartige Verzierung besteht aus feinsten Ornamenten, die nur unter dem Mikroskop ihr Herstellungsgeheimnis preisgeben.

Die Ausstellung bietet einen hochinteressanten Einblick in die einzigartigen technischen Fertigkeiten der römischen Metallhandwerker!

Der Katalog zur Ausstellung mit den Ergebnissen des Forschungsprojektes "Hinter der silbernen Maske" ist für 15 ,- Euro im Museumsshop erhältlich.

» mehr Informationen

 

Blick in die Ausstellung.

Römische Reiterhelme mit Gesichtsmasken gehören zu den seltenen und kostbaren Funden antiker Militärausrüstung. Herausragende Stücke aus der Sammlung des Museum Het Valkhof in Nijmegen, die im Mittelpunkt eines deutsch-niederländischen Forschungsprojektes standen, präsentiert das Rheinische LandesMuseum Bonn des Landschaftsverbandes Rheinland mit den aktuellen Untersuchungsergebnissen im Rahmen der Ausstellung „Krieg und Frieden. Kelten – Römer – Germanen".

 » mehr Informationen