Landschaftsverband Rheinland - Qualität für Menschen

Inhaltsverzeichnis Schriftgrösse Schriftgröße Plus              Schriftgroesse Minus

Sie befinden sich hier: > Startseite > Museum > Meisterwerke > Gustorfer Chorschranken

 

 

LVR-LandesMuseum Bonn

Colmantstr. 14-16
53115 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 / 2070 - 0
Fax: +49 (0) 228 / 2070 - 299
E-Mail: info.landesmuseum-bonn@lvr.de

 

 

Öffnungszeiten 
Di.-Fr., So. 11.00 - 18.00 Uhr
Sa. 13.00 - 18.00 Uhr
Mo. geschlossen,

Gruppenführungen für Schulklassen ab 10:00 Uhr möglich


Eintritt:

Erwachsene 8 Euro, ermäßigt 6 Euro.
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt.

Kartenvorverkauf bei
bonnticket.de

 

Öffnungszeiten Bibliothek:

Mo. - Fr.: 8.00 - 16.00 Uhr


 

Die ‚Gustorfer Chorschranken'  

Die so genannten Gustorfer Chorschranken aus Kalkstein sind unvollständig erhalten. Sie zeigen Szenen aus dem Leben Jesu Christi. Die Verkündigung an die Hirten zeigt den Engel, der quasi vom Himmel rauscht, um dem erschrockenen Hirten die Botschaft von der Geburt Jesu zu verkündigen.Die so genannten Gustorfer Chorschranken sind unvollständig erhalten. Sie zeigen Szenen aus dem Leben Jesu Christi. Hier rechts: der Engel der Verkündigung mit Hirten; links: die Heiligen Drei Könige; in der Mitte: Maria mit dem Jesuskind. Foto: A. Thünker DGPh

Um 1150 / 60
Prämonstratenser−Abteikirche Knechtsteden
Inventar-Nummer 39,1069-1080 – Kalkstein
Höhe der Platten: zwischen 85 und 87 cm, Breite: zwischen 67,5 und 36 cm
Foto: A. Thünker DGPh

Nur drei große Steinreliefs haben sich von einer ehemals weit mehr Personen aus der christlichen Heilsgeschichte umfassenden Chorschranke erhalten. Selbst dann ist der Bilderzyklus  in seiner Größe in Deutschland einmalig. Er zeichnet sich durch eine bemerkenswerte Qualität der romanischen Steinmetzarbeiten aus. Stilistische Vergleiche lassen darauf schließen, dass hier die selben Handwerkern gearbeitet haben, wie im  Kreuzgang der Benediktiner-Abtei Brauweiler in der Nähe Kölns.

Die dargestellten Personen

Die Heiligen Drei Könige mit Maria und dem Jesuskind sowie die drei Frauen am leeren Grab Jesu und der die Auferstehung verkündende Engel bilden die inhaltliche Klammer des Bildzyklus. Mit expressivem Ausdruck rauscht der Engel zur Verkündigung der Geburt Jesu an die Hirten vom Himmel herab. Maria hingegen blickt hoheitsvoll auf den Betrachter.
 Ebenso statuarisch-hoheitsvoll ist die Darstellung Christi und der drei erhaltenen Apostel, von denen zwei identifiziert werden können als Johannes und Paulus. Ursprünglich müssen  alle zwölf Jünger Jesu vorhanden gewesen sein. Lange nahm man an, dass die später in Gustorf aufgefundenen  Reliefs  aus der ca. 20 km von Köln entfernten Abteikirche Knechtsteden stammen. Neueste Untersuchungen lassen daran jedoch Zweifel aufkommen – die Forschung zu diesem Meisterwerk der Romanik ist noch lange nicht abgeschlossen.

 

Standort: zu finden in der Dauerausstellung im Thema „Von den Göttern zu Gott", Erstes Obergeschoss Altbau, Oberlichthalle