Landschaftsverband Rheinland - Qualität für Menschen

Inhaltsverzeichnis Schriftgrösse Schriftgröße Plus              Schriftgroesse Minus

Sie befinden sich hier: > Startseite > Museum > Meisterwerke > Pfalzfelder Säule

 

 

LVR-LandesMuseum Bonn

Colmantstr. 14-16
53115 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 / 2070 - 0
Fax: +49 (0) 228 / 2070 - 299
E-Mail: info.landesmuseum-bonn@lvr.de

 

 

Öffnungszeiten 
Di.-Fr., So. 11.00 - 18.00 Uhr
Sa. 13.00 - 18.00 Uhr
Mo. geschlossen,

Gruppenführungen für Schulklassen ab 10:00 Uhr möglich


Eintritt:

Erwachsene 8 Euro, ermäßigt 6 Euro.
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt.

Kartenvorverkauf bei
bonnticket.de

 

Öffnungszeiten Bibliothek:

Mo. - Fr.: 8.00 - 16.00 Uhr


 

Pfalzfelder Säule

Die ‚Pfalzfelder Säule' ist eigentlich eine Stele. Sie ist eine Großplastik aus Sandstein. Man erkennt Menschenköpfe mit Glotzaugen und einer Kopfhaube sowie Blattornamente. Sie hatte kultische Bedeutung.Die ‚Pfalzfelder Säule' ist eigentlich eine Stele. Sie hatte kultische Bedeutung. Foto: H. N. Loose

5./4. Jahrhundert vor Christus
Fundort: 1608/09 in einem Kirchhof in Pfalzfeld, Rhein-Hunsrück-Kreis
1938 von der Stadt St. Goar geschenkt
Inventar-Nummer 38.523 − Sandstein aus den Rotliegend-Schichten der Saar-Nahe-Senke
Höhe heute: 1,48 m.
Foto: H. N. Loose

Die Säule, eigentlich eine Stele, entstand in einer Zeit, als das Rheinland zwischen Hunsrück und Eifel eine Blütezeit keltischen Lebens und keltischer Kunst erlebte.

Bedeutung der Säule

Weder die genaue Bedeutung dieser Stele noch der genaue Fundort sind bekannt. Bis heute gibt es keine Antwort auf die Frage, ob es sich um eine Stele handelt, die ein Hügelgrab bekrönte, oder ob eine ganz andere kultische Bedeutung angenommen werden muss. Erhalten ist zudem  weniger als die Hälfte dieser Großplastik.
Nur wenige vergleichbare Stelen sind erhalten. Auf ihnen erkennt man Menschenköpfe mit Glotzaugen und kantiger Nase, einem Bart oder einem Halsschmuck aus Palmetten und einem spitz zulaufenden Schnurrbart. Die zwei blasenartigen Teile oberhalb des Kopfes werden als Teil einer Kopfhaube gedeutet. Ferner ist die Stele reich mit Blattornamenten geschmückt.

Standort: zu finden in der Dauerausstellung im Thema „Neandertaler & Co", Erstes Obergeschoss, Neubau, rechte Seite