Landschaftsverband Rheinland - Qualität für Menschen

Inhaltsverzeichnis Schriftgrösse Schriftgröße Plus              Schriftgroesse Minus

Sie befinden sich hier: > Startseite > Museum > Meisterwerke > Geldorp Gortzius

 

 

LVR-LandesMuseum Bonn

Colmantstr. 14-16
53115 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 / 2070 - 0
Fax: +49 (0) 228 / 2070 - 299
E-Mail: info.landesmuseum-bonn@lvr.de

 

 

Öffnungszeiten 
Di.-Fr., So. 11.00 - 18.00 Uhr
Sa. 13.00 - 18.00 Uhr
Mo. geschlossen,

Gruppenführungen für Schulklassen ab 10:00 Uhr möglich


Eintritt:

Erwachsene 8 Euro, ermäßigt 6 Euro.
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt.

Kartenvorverkauf bei
bonnticket.de

 

Öffnungszeiten Bibliothek:

Mo. - Fr.: 8.00 - 16.00 Uhr


 

Geldorp Gortzius, Familie beim Tischgebet

Geldorp Gortzius (Löwen 1553 - nach 1619 Köln)
Familie beim Tischgebet, 1602

Öl auf Holz
Höhe 73,7,cm, Breite 100 cm

Foto des Bildes von Geldorp Gortzius Familie beim Tischgebet

Copyright: Museumsverbund im LVR

Das gemeinsame Mal als Schauplatz 
Schauplatz der Szene ist ein Innenraum in dem sich eine große Familie zum Tischgebet versammelt hat. Teils stehend, teils sitzend gruppieren sich Vater, Mutter, Großmutter und die Kinder in einem Halbkreis um den gedeckten Tisch. Sie halten die Hände gefaltet, ihr Blick ist aus dem Bild heraus auf den Betrachter gerichtet. Rechts öffnet sich der Raum und gibt den Blick frei auf einen sich durch die Landschaft schlängelnden Weg. Die Szene ist in fast fotografischer Genauigkeit wiedergegeben, dennoch verweisen einige Details auf eine weitere, überwirkliche Bedeutungsebene: Durch die Öffnung rankt ein Weinstock ins Hausinnere, aus dem Boden vor dem Tisch entwachsen zwei Olivenstämmchen und in der rechten Ecke erscheint eine Taube als Symbol des Heiligen Geistes.

Bibelspruch
Die Inschrift unterhalb des Tisches ermöglicht den Zugang zum Bildthema: ECCE SIC BENEDICTVR HOMO. QVI TIMET DOMINVM („Siehe, so wird gesegnet der Mann, der den Herrn fürchtet"). Diese gibt den Inhalt des 128. Psalms wieder, weiter heißt es an dieser Stelle: „Dein Weib wird sein wie ein fruchtbarer Weinstock drinnen in deinem Hause, deine Kinder wie junge Ölbäume um deinen Tisch her." Der Weinstock, die Bäumchen und die Taube sind demzufolge wörtlich aus dem Psalm übernommen und verweisen auf die Tugendhaftigkeit und Frömmigkeit der Familie.

Gemälde nach Vorlage
Dem Gemälde liegt ein Stich des niederländischen Künstlers Jacob Savery I. zugrunde, welches jedoch in einigen Details verändert wurde. Während im Stich links über dem Tisch ein Gemälde mit der Taufe Christi zu sehen war, ist es in der Fassung von Gortzius durch eine Kreuzigung Christi ersetzt worden. Durch die zusätzlich in der linken Raumecke eingefügte Heiliggeisttaube und die Psalmstelle ändern sich im Bild die konfessionellen Bezüge. Im Original noch offensichtlich reformiert, ist die gezeigte Familie in der Darstellung von Gortzius zweifellos katholischer Konfession. Offensichtlich hat sich hier eine gläubige, kölnische Familie porträtieren lassen, die jedoch mangels Inschrift oder Wappen heute
nicht mehr zu identifizieren ist.

Zeugnisse der Tischkultur
Das Gemälde des in Köln tätigen Geldorp Gortzius gibt uns einen Einblick in die gehobene bürgerliche Wohnkultur der Zeit. Mit den Trinkgefäßen und Tafelaufsätzen auf dem Buffet im Hintergrund und dem Weinkühler vorne rechts werden die Bezüge zur adligen Tischkultur greifbar.