Landschaftsverband Rheinland - Qualität für Menschen

Inhaltsverzeichnis Schriftgrösse Schriftgröße Plus              Schriftgroesse Minus

Sie befinden sich hier: > Startseite > Museum > Meisterwerke > Goldschatz von Niederzier

 

 

LVR-LandesMuseum Bonn

Colmantstr. 14-16
53115 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 / 2070 - 0
Fax: +49 (0) 228 / 2070 - 299
E-Mail: info.landesmuseum-bonn@lvr.de

 

 

Öffnungszeiten 
Di.-Fr., So. 11.00 - 18.00 Uhr
Sa. 13.00 - 18.00 Uhr
Mo. geschlossen,

Gruppenführungen für Schulklassen ab 10:00 Uhr möglich


Eintritt:

Erwachsene 8 Euro, ermäßigt 6 Euro.
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt.

Kartenvorverkauf bei
bonnticket.de

 

Öffnungszeiten Bibliothek:

Mo. - Fr.: 8.00 - 16.00 Uhr


 

Goldschatz von Niederzier

Goldmünzen und GoldreifenDer Goldschatz von Niederzier

2./1. Jahrhundert vor Christus
Fundort: Niederzier-Hambach
Inventar-Nummer 79.1348 − Gold
Foto: Rheinisches LandesMuseum Bonn

Bei Grabungen des Rheinischen LandesMuseums Bonn (heute: LVR-LandesMuseum Bonn) im Braunkohlentagebau von Hambach-Niederzier im Kreis Düren wurde 1978 eine keltische Siedlung freigelegt. In einer Grube fand man den Goldschatz: einen Armreif, zwei Halsreifen (torques), 26 Goldmünzen in der Form von Regenbogenschüsselchen  und 20 Goldmünzen, die Prägungen des Makedonischen Königs Philipps II., des Vaters von Alexander dem Großen, nachahmen. Alles zusammen handelt es sich um etwa 500 Gramm Gold. Unklar ist, warum das Gold vergraben wurde. Religiöse Gründe können ebenso wenig ausgeschlossen werden, wie die Anlage eines Versteckes in unruhigen Zeiten.