Landschaftsverband Rheinland - Qualität für Menschen

Inhaltsverzeichnis Schriftgrösse Schriftgröße Plus              Schriftgroesse Minus

Sie befinden sich hier: > Startseite > Museum > Meisterwerke > Heilsaltar

 

 

LVR-LandesMuseum Bonn

Colmantstr. 14-16
53115 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 / 2070 - 0
Fax: +49 (0) 228 / 2070 - 299
E-Mail: info.landesmuseum-bonn@lvr.de

 

 

Öffnungszeiten 
Di.-Fr., So. 11.00 - 18.00 Uhr
Sa. 13.00 - 18.00 Uhr
Mo. geschlossen,

Gruppenführungen für Schulklassen ab 10:00 Uhr möglich


Eintritt:

Erwachsene 8 Euro, ermäßigt 6 Euro.
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt.

Kartenvorverkauf bei
bonnticket.de

 

Öffnungszeiten Bibliothek:

Mo. - Fr.: 8.00 - 16.00 Uhr


 

Heilsaltar

Die Darstellung auf Goldgrund zeigt im Zentrum Maria mit dem Jesusknaben, um sie herum allegorische Szenen und Bänder mit lateinischen Sprüchen. Alles verweist auf das christliche Heilsgeschehen.Marienaltärchen

Um 1425−1430
Evtl. aus der abgebrochenen Stiftskirche St. Maria ad gradus, Köln
Inventar-Nummer 9 – Eichenholz
Mittelbild: Höhe 79 cm, Breite 62,5 cm
Foto: LVR-LandesMuseum Bonn

„Marienaltärchen" wird dieses mittelalterliche Altarbild mit den beiden Seitenflügeln – ein Triptychon – auch genannt. Es diente der privaten Andacht der Gläubigen in einer kleinen Nebenkapelle. Im einem das Zentrum bildenden Rechteck ist Maria mit dem Jesusknaben dargestellt. Auf dem Haupt, das von einem Sternenkranz und Sonnenstrahlen umrahmt ist, trägt sie eine Krone. Sie sitzt auf der Mondsichel, die von ihrem blauen Mantel teilweise verdeckt wird. Diese Attribute weisen Maria als „Apokalyptisches Weib" aus, wie es in der Offenbarung des Johannes 12,1 beschrieben wird.

Das Bildprogramm dieses Altarbildes illustriert mit einer Fülle von symbolisch zu verstehenden Tierdarstellungen die christliche Heilsgeschichte von der Menschwerdung des Gottessohns bis zu seinem Tod. Sie geht einher mit der Verehrung der Jungfrau Maria. Auf sie verweisen auch die Darstellungen von Personen aus dem Alten Testament und der Text auf den Spruchbändern. Die Summe des Dargestellten vermittelt der Text ganz unten auf dem Rahmen der Mitteltafel, der die „unbefleckte Geburt" Jesu verkündet.
Auf den Innenseiten der beiden Flügel treten auf der einen Seite der Evangelist Johannes und der Apostel Paulus, auf der anderen Seite die Kirchenväter Augustinus und Hieronymus quasi als Zeugen des Geschehens auf.

Standort: zu finden in der Dauerausstellung im Thema „Von den Göttern zu Gott", Erstes Obergeschoss, im Bereich „Andacht"