Landschaftsverband Rheinland - Qualität für Menschen

Inhaltsverzeichnis Schriftgrösse Schriftgröße Plus              Schriftgroesse Minus

Sie befinden sich hier: > Startseite > Museum > Meisterwerke > Hirschgeweihmasken

 

 

LVR-LandesMuseum Bonn

Colmantstr. 14-16
53115 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 / 2070 - 0
Fax: +49 (0) 228 / 2070 - 299
E-Mail: info.landesmuseum-bonn@lvr.de

 

 

Öffnungszeiten 
Di.-Fr., So. 11.00 - 18.00 Uhr
Sa. 13.00 - 18.00 Uhr
Mo. geschlossen,

Gruppenführungen für Schulklassen ab 10:00 Uhr möglich


Eintritt:

Erwachsene 8 Euro, ermäßigt 6 Euro.
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt.

Kartenvorverkauf bei
bonnticket.de

 

Öffnungszeiten Bibliothek:

Mo. - Fr.: 8.00 - 16.00 Uhr


 

Mittelsteinzeitliche Schamanenmasken

Das Hirschgeweih eines Zwölfenders wurde wahrscheinlich bei Ritualen von einem Men-schen getragen. Dies erkennt man an der erhaltenen Bohrung am Geweih.Hirschgeweihmaske, 7.700 vor Christus.
Um 7.700 vor Christus
Fundort: Bedburg-Königshoven, Rhein-Erftkreis

Eine Grabung im Braunkohleabbaugebiet von Bedburg−Königshoven führte 1987 zur Entdeckung zweier Hirschgeweihmasken. Ein solcher Kopfschmuck wird noch heute von Schamanen in Sibirien verwendet.   
             
Ein Geweih stammte von einem Vierzehnender, das andere von einem Zwölfender. Die Lochung an jedem Hinterhaupt des Geweihs ermöglichte es, dieses am Kopf eines Menschen zu befestigen. Bis heute wurden nur wenige vergleichbare Geweihe gefunden.

 

Standort: zu finden in der Dauerausstellung im Thema "Neandertaler & Co",Erstes Obergeschoss, Neubau, rechte Seite