Landschaftsverband Rheinland - Qualität für Menschen

Inhaltsverzeichnis Schriftgrösse Schriftgröße Plus              Schriftgroesse Minus

Sie befinden sich hier: > Startseite > Museum > Restaurierung

 

 

LVR-LandesMuseum Bonn

Colmantstr. 14-16
53115 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 / 2070 - 0
Fax: +49 (0) 228 / 2070 - 299
E-Mail: info.landesmuseum-bonn@lvr.de

 

 

Öffnungszeiten 
Di.-Fr., So. 11.00 - 18.00 Uhr
Sa. 13.00 - 18.00 Uhr
Mo. geschlossen,

Gruppenführungen für Schulklassen ab 10:00 Uhr möglich


Eintritt:

Erwachsene 8 Euro, ermäßigt 6 Euro.
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt.

Kartenvorverkauf bei
bonnticket.de

 

Öffnungszeiten Bibliothek:

Mo. - Fr.: 8.00 - 16.00 Uhr


 

Röntgenanlage

Info:

Röntgenanlage

Nassholzkonservierung

Galvanoanlage

Gemälde

Nassholzrestaurierung

Röntgenuntersuchung

Kopien

Beratung

Praktika

Ansprechpartnerin:

Ute Knipprath

LVR-LandesMuseum Bonn
Bachstraße 5-9
53115 Bonn

Tel.: +49 (0) 228 / 2070 - 369
Fax: +49 (0) 221 / 82840 - 680
E-Mail: Ute.Knipprath@LVR.de

Die Röntgenanlage des LVR-LandesMuseums Bonn gehört in den technischen Bereich der Materialprüfung und liefert Röntgen-Durchleuchtungen zur Untersuchung von archäologischen Funden und kunst- bzw. kulturgeschichtlich relevanten Objekten aus unterschiedlichen Materialien und Materialkombinationen. Sie ist als offenes System in einem speziell dazu ausgestatteten Sicherheitsbereich im  Untergeschoss der Restaurierungswerkstatt installiert. Die Röntgenröhre verfügt über eine stufenweise regelbare Röhrenspannung von 5 – 225 KV, einen maximalen Röhrenstrom von 50 mA und einer maximalen Röhrenleistung von 1600 W. Röntgenröhren dieser Art sind speziell für die Untersuchung im technischen Bereich ausgelegt und unterscheiden sich aufgrund der hohen Leistung von allgemein bekannten medizinischen Röntgensystemen.

Die zu untersuchenden Objekte können mittels eines so genannten Prüflingsmanipulators im Strahlenkegel positioniert werden. Zusätzlich kann mit Hilfe des Röntgenmanipulators die Richtung des Röntgenstrahlkegels stufenlos um bis zu 60° geschwenkt werden. Dies ermöglicht die Durchleuchtung der Objekte in jeder gewünschten Bildperspektive. Das Durchleuchtungsbild wird über einen der Röntgenröhre gegenüber liegenden Röntgenbildverstärker (9 Zoll) erzeugt und zeitgleich auf einem Videomonitor dargestellt.

Röntgenlabor mit Untersuchungsraum und dem dahinter liegenden Sicherheitsbereich mit der RöntgenanlageRöntgenlabor mit Untersuchungsraum und dem dahinter liegenden Sicherheitsbereich mit der Röntgenanlage

Die Dokumentation beziehungsweise Archivierung der digitalen Röntgenbilder erfolgt über einen integrierten Computer mit Bildverarbeitungssystem. Dort stehen umfangreiche Filterfunktionen zur Reduzierung des statistischen Rauschens der Röntgenstrahlung als Bildverbesserungsfunktionen zur Verfügung. Alternativ zu den digitalen Röntgenbildern können jedoch auch Bilder auf konventionellem Röntgenfilm aufgenommen werden. Die Filme werden dann im Fotolabor des Röntgenbereichs entwickelt.